Liegeplätze

Wir haben Liegeplätze am Schluchsee in Aha.

Dort liegen unsere Vereinsboote. Lage und Nummern der einzelnen Liegeplätze sind dieser Grafik zu entnehmen:

Liegeplätze

Freie Restplätze stellen wir Vereinsmitgliedern zu fairen Konditionen jeweils für 3 Jahre zur Verfügung.

Wir führen keine Warteliste. Bei mehr Interessenten als Liegeplätzen entscheidet das Los. Unterm Strich kann es also möglich sein, einen Liegeplatz auch für mehr als 3 Jahre zu nutzen. Allerdings gibt es durch die begrenzte Zahl an Plätzen hierfür keine Gewissheit. Zur Orientierung: In 2017 gab es einzelne wenige freie Restplätze. Wir werden sehen, wie sich das in den nächsten Jahren entwickelt. Diesen Prozess führen wir in 2018 ein durch eine Staffelung 1 vs. 2 vs. 3 Jahre.

Bei Interesse oder weiteren Fragen meldet euch unter jollensegeln@hscf.de.

Wie funktioniert das in 2018?

Wenn du einen Liegeplatz haben möchtest, bewirb dich bis zum 15.02.2018 unter jollensegeln@hscf.de!

Nach Eingang aller Bewerbungen entscheidet das Los, wer einen Liegeplatz für 1, 2 oder 3 Jahre bekommt oder ggf. dieses Jahr leer ausgeht. Dabei werden all gleich behandelt: Liegeplatzinhaber aus 2017 haben weder einen Vor- noch einen Nachteil.

Die Verlosung erfolgt im Rahmen des Winterwochenendes auf der Stollenbacher Hütte am 23.-25.02.2018.

Wer Topf 1 zugelost wird, erhält den Liegeplatz für 1 Jahr. Topf 2 für 2 Jahre, Topf 3 für 3 Jahre.

Wie funktioniert das in den Folgejahren?

Jedes Jahr wird rund ein Drittel der Liegeplätze wieder frei. Diese freien Plätze werden dann jeweils für 3 Jahre neu vergeben. Letztlich wird also jedes Jahr rollierend rund ein Drittel der Plätze vergeben.

Konkret werden in 2019 konkret die Liegeplätze aus dem oben genannten Topf 1 wieder frei. Die werden dann für 3 Jahre vergeben. In 2020 werden die Liegeplätze aus Topf 2 frei und werden dann für 3 Jahre vergeben. In 2021 die aus Topf 3, in 2022 wieder die aus Topf 1…

Allgemeines

Es gilt die Liegeplatzordnung des HSCF .

Die Liegeplätze müssen natürlich auch gepflegt werden. Wie das geht demonstrieren Jörn und Philip: